Die goldenen Regeln von Mutter Natur

Heimische Wildpflanzen...

... sind optimal an den jeweiligen Standort angepasst und wachsen dort problemlos. Sie locken Insekten, Vögel und andere Tiere in den Garten, denn sie produzieren Pollen, Nektar und Früchte.

Weniger Pflege fördert die Vielfalt...

... denn Laub, Wurzelstöcke, Totholz und ein "übersehener" Schotterhaufen sind wichtige Lebensräume für Eidechse, Igel, Käfer und Co. Viele Ansprüche unserer Tiere können ganz einfach dadurch erfüllt werden, dass die Pflege nicht allzu genau genommen wird.

Wir planen nachhaltig…

…mit Kies und Steinen aus der Region oder Recyclingmaterialien
für Mauern und Wege. Lauben, Zäune oder Holzterrassen
werden aus heimischen Hölzern gebaut. Alles ist von hoher
Qualität, langlebig und altert in Würde.

Wasser ist Leben…

… deshalb halten wir so viel wie möglich im eigenen Garten
zurück. Wir sammeln es in Teichen, Tonnen und Zisternen, verwenden
es zum Gießen und lassen es ins Grundwasser versickern.

Alles ist Rohstoff…

…nichts wird verschwendet. Mulch und Kompost aus dem
eigenen Garten ersetzen synthetischen Dünger, Pestizide und
Torf. Das ist die Basis für gesundes Pflanzenwachstum und
biologisches Obst und Gemüse aus Eigenproduktion.